ENDLICH IST ES SOWEIT!

 

Wir haben unser Kulturhaus in Saas-Fee am 7.12.2019 eröffnet.

Aus dem ehemaligen Cinema Rex entstand und entsteht weiterhin ein multifunktionaler Veranstaltungsort. Wir bieten Theater, Musik und Kino.

Schauen Sie doch mal vorbei und lassen Sie sich überraschen von dem vielfältigen Angebot, das in nächster Zeit auf Sie zukommt.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ein Burger am Ende der Bergbahn oder

Nennen wir es Liebe

von Joel Frankenfurt

 

Lurchi, ein optimistischer Gastwirt aus Frankfurt hat sich vorgenommen sein Leben völlig umzukrempeln und auszuwandern.

Sein Ziel: Im Oberwallis eine Burgerbude zu eröffnen, in der er seine hausgemachte Spezialität, den Handkäsburger Willy, den Wanderern und Skifahrern als Höhepunkt kulinarischer Walliser Vielfalt kredenzen möchte.

Fest entschlossen und überzeugt von seinem Plan übernimmt er von Gerry, dem Einheimischen, dessen leerstehende kleine Berghütte, weitab vom Schuss, in der Hoffnung, dass dort baldigst laut Gerry die lang ersehnte Bergbahn eröffnet wird.

Diese rührende Komödie besticht durch Wortwitz und Situationskomik!

Es spielen: Michael Klemm, Ernestine Tzavaras-Zurbriggen, Nadja Winter

 

Premiere am 31.12.2019 um 20.00 Uhr

 

Eintrittspreis: CHF 25,- (special offer)

Road to Woodstock

von Michael Klemm

 

Eine Zeitreise in den Sommer 1969 - Flower Power und die große Hoffnung auf Frieden. Eine große Demonstration von Love, Peace and Rock`n Roll und gegen die Unmenschlichkeit des Vietnamkrieges.

Es spielen: Helmut Imseng, Michael Klemm, Ernestine Tzavaras-Zurbriggen, Nadja Winter, Horst Wüst

 

Première am 14.Februar 2020

Der Publikumsliebling aus Belgien

 

 

Waren Emma (Charlotte Anne Bongaerts) und Gerard (Andy Van Kerschaver) perfekt füreinander, ohne es zu merken und zu würdigen? Sie waren ein Paar, doch ihre Beziehung endete vor der Hochzeit. Emma heiratete Gerards besten Freund, ihr Ex zog weg und wurde der Ehemann einer anderen. Ein halbes Jahrhundert vergeht, bis sich Emma (Chris Lomme) und Gerard (Jo De Meyere) wiedersehen. Auf der Beerdigung von Emmas Mann Frederik (Karel Vingerhoets) gibt es einen kurzen Blickkontakt, danach wird sie von Gerard auf Facebook kontaktiert. Nachdem die Singles etwas Zeit zusammen verbracht haben, entdecken sie ihre alten Gefühle füreinander wieder. Sie verbringen romantische Momente miteinander, an die sie angesichts ihres Alters nicht mehr geglaubt haben, sie schlafen zusammen. Doch das Umfeld der beiden reagiert nicht nur verständnisvoll. Emmas Enkelin Evelin (Charlotte De Bruyne) z. B. gibt zu verstehen, dass sie sich nach dem Tod Frederiks gewünscht hätte, ihre Oma länger trauern zu sehen…

 

7./8.März 2020

Ein spannendes Dokudrama über die Vergebung

 

Der Gute tötet den Bösen... und das Publikum applaudiert.
Um den Frieden zu erreichen wenden wir immer noch ein altes Gesetz an, das de facto wirkungslos ist: AUGE UM AUGE, ZAHN UM ZAHN. Dementsprechend geht es uns...Wenn Gewalt mit Gegengewalt gestraft wird, kommt es zu neuen Ungerechtigkeiten, das beweist auch die Geschichte.Trotzdem werden wir von klein auf so erzogen.Ein Happy End im Film bedeutet, der Gute bringt den Bösen um und die Zuschauer sind begeistert.In Computerspielen sind wir die virtuellen Rächer.

In der Politik ist es gang und gäbe Andersdenkende niederzumachen.Eines schrecklichen Tages wenden wir in unserer Familie an, was wir gelernt haben und das zieht furchtbare Konsequenzen nach sich.Krieg in den Familien, Krieg zwischen den Völkern, Krieg zwischen Ländern, Krieg zwischen Religionen, Krieg zwischen Weltanschauungen...

Ist es möglich, diesen Teufelskreis zu durchbrechen?

 

14./15.März 2020

HEIMAT

 

Ein Abend mit Ernestine Tzavaras-Zurbriggen und Gabriel Zurbriggen

 

Zwei Menschen, zwei Kosmen, viele Welten. Und nun treffen diese aufeinander. Griechischer Gesang trifft auf Schweizer Jodler, Souvlaki auf Greibe, Baklawa auf Pantschetti, kalte Berge auf heissen Mittelmeerraum und doch entwickelt sich ein gemeinsamer Weg daraus. Es entstehen neue Heimatgefühle und ein einstündiger Abend auf der Bühne, der sich mit dem Thema Heimat auseinandersetzt.

 

20./21.März 2020 jeweils um 20 Uhr

Der kleine Prinz

von Antoine de Saint-Exupéry

 

Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen, der in seiner unnachahmlichen Art und Weise dem notgelandeten Piloten in der Wüste seine Fragen stellt?

Wir haben uns diese wundervolle Geschichte ausgesucht, da sie einerseits unterhält und andererseits intensive Fragen zu unserem Leben, genauer gesagt zu unserem Zusammenleben, stellt.

Der kleinen Prinz ist keine Lehrstunde über philosophische Zusammenhänge, sondern vielmehr ein höchst amüsanter und unterhaltsamer Exkurs über das Leben.

Ein Stück für die "Kleinen" und "Großen".

ab 27.März 2020

Wir danken unseren Sponsoren:

Theaterverein Saas-Fee